Verwandte Themen: Großstadtgedichte · Gedichte übers Fernsehen

Unterm Lyrikmond

Gedichte lesen und hören, schreiben und interpretieren

Fußballgedichte

Über die Bandbreite der Blickwinkel, aus denen Fußball in den Gedichten dieser Seite betrachtet wird, kann man sich kaum beschweren. Auch die Themenvielfalt reicht von der WM bis zum Kinderfußball. Nur bei den Autoren könnte es etwas abwechslungsreicher sein. Das ist fast so, als ob immer nur eine Mannschaft deutscher Meister würde, was ja nicht stimmt, ab und zu dürfen auch andere mal ran.

 
 

Fußball intellektuell

Was passiert, wenn ein ewiger Besserwisser über etwas redet, von dem er nicht den Hauch einer Ahnung hat, lässt sich in diesem Gedicht nachlesen.

Hans-Peter Kraus · geb. 1965

Gerücht

Mir ist zu Ohren gekommen,
dass ein Verein namens
„Bayern München“
deutscher Meister im Fußballwettspiel
geworden sein soll.
Ich halte dies
aus zwei Gründen
für unwahrscheinlich:

1.
Selbst Fußballer
können nicht so dumm sein,
zu vermuten,
dass München
nicht
in Bayern liegt.
Die Redundanz
im angeblichen Vereinsnamen
enthüllt
dessen fiktiven Charakter.

2.
Über eine Eingliederung Bayerns
in den Staatsverband der Bundesrepublik Deutschland
ist mir nichts bekannt.
Nach meinem Informationsstand
gehört dieses Land immer noch
zur Christlich-Sozialen Union.

Urheberrechtshinweis

 
 

Fußball und Leben

Es wurde sicher schon oft versucht, das Leben und den Fußball auf einen Nenner zu bringen. Davon lässt sich aber ein wahrer Künstler nicht abschrecken und versucht es noch einmal:

Hans-Peter Kraus · geb. 1965

Die Frage ist

Zuerst glaubt man,
das Leben ist ein volles Bundesligastadion
mit einer Wahnsinnsstimmung, einem Spiel
voller Rasse und Klasse und Dramatik bis
zur letzten Minute.

Doch irgendwann merkt man,
das Leben ist
nur ein müder Kreisligakick
vor dreißig Zuschauern,
mit zwei Mannschaften,
die sich redlich bemühen,
Fußball zu spielen.

Die Frage ist,
wie man damit klarkommt.

Urheberrechtshinweis

 
 

Gedicht über das Trainer-Karussell

Jahrhundertelang haben sich Dichter geweigert über das aberwitzige Trainerkarussell in der Fußballbundesliga ein Gedicht zu verfassen, jetzt wurde mit diesem Tabu gebrochen:

Joachim Gräber · geb. 1943

Karussell

Für Szenekenner war es leicht zu fassen:
nachdem die Mannschaft wieder mal verlor
und selbst im eignen Stadion schoss kein Tor,
hat in der Krise wen man prompt entlassen?

Den Trainer. Nichts mehr ging und wollte passen,
so dass, gefeiert die Saison davor,
man kurzweg ihn zum Sündenbock erkor;
wie hurtig Ruhmesblätter doch verblassen!

Indes muss der Betroffne sich nicht grämen.
War gestern er noch Chef bei Kölns FC,
wird heut’ verpflichtet er vom BVB
und Retter übermorgen sein in Bremen.

Nach Marktgesetzen, aberwitzig schnell,
dreht sich im Fußballland das Karussell.

Urheberrechtshinweis

Kommentar:
Formal interessant ist, dass hier eine Mischung von klassischem und dem englischen Sonett genutzt wurde. Vierzeilige Strophen mit umarmendem Reim sind typisch fürs klassische Sonett, das aber eigentlich mit dreizeiligen Strophen abgeschlossen wird, während für das englische Sonett Kreuzreime der Normalfall sind und der Zweizeiler am Schluss.

 
 

Die zwei Gesichter des Balles

Ja, ja, der Ball ist nicht nur rund, damit er die Richtung ändern kann, er hat auch zwei Gesichter, je nachdem wer gerade am Drücker ist.

Hans-Peter Kraus · geb. 1965

Was du bist und was du wirst

Du bist
der Ball.
Du wirst
angestoßen,
lang gespielt,
erlaufen und
abgegrätscht.
Du wirst
eingeworfen,
gestoppt,
vorgelegt,
angeschnitten geflankt und
abgefangen.
Du wirst
abgestoßen.
Du fliegst und fliegst und fliegst
und wirst geköpft,
mit der Brust
angenommen, aber
misshandelt.
Du gehst
verloren,
wirst zurückerobert,
hinausgespielt auf links,
gepasst, doppelt gepasst,
scharf hineingezogen,
gebombt und
zappelst im Netz.
Du wirst getreten
und hinausgeschleudert.
Du bist
der Ball,
der scheiß
Ball.

UrheberrechtshinweisGedicht in Anthologie

 
 

Kinderfußball

Ein Gedicht aus der Zeit, in der Fußball noch ein Spiel ist und kein Business.

Hans-Peter Kraus · geb. 1965

Sommernachmittag

Auf der Wiese
zwischen den Häusern
spielen Kinder
Fußball.
Die Mädchen
haben schmutzige Knie.

Urheberrechtshinweis

 
 

Fußball-WM im Gedicht

Alle vier Jahre die gleiche Frage: Wer wird's? Guckt man in die Statistik, ist die Auswahl nicht sehr groß. Zieht man noch die Nationen ab, die nur ihre Heim-WM gewonnen haben, bleiben nur noch die üblichen Verdächtigen übrig. Und Hauptverdächtiger Nummer 1 ist:

Hans-Peter Kraus · geb. 1965

Wer wird Fußballweltmeister?

Eine Frau in einer blauen Uniform
redet auf einen abgewrackten Typen ein.
Neben ihr ein schwarzer Koffer.
Auf dem Koffer steht in weißen Großbuchstaben:
Jesus wird siegen.

Urheberrechtshinweis

 
 

Fußball-WM im Gedicht II

Auch das gehört alle vier Jahre dazu: Deutsche Farben all überall. In manchen Situationen erscheint der Verzicht darauf jedoch besser.

Hans-Peter Kraus · geb. 1965

Vor dem Spiel

Deutsche Fahnen an Häusern und Autos.
Deutsche Trikots an dicken Leibern.
Ein Junge zieht einen Panzer hinter sich her.
Ohne Fahne, ohne Trikot.
Da haben wir noch mal Glück gehabt.

Urheberrechtshinweis

 
 

Kein Fußball

Wenn an einem Sommerabend der Bolzplatz leer ist, muss schon was ganz Besonderes anliegen:

Hans-Peter Kraus · geb. 1965

Der Bolzplatz

Sogar der Bolzplatz ist
an diesem Juniabend
verlassen.

Deutschland spielt

im Fernsehen.

Urheberrechtshinweis

 
 

Gedicht übers Endspiel

Wenn das Schicksal ganzer Nationen davon abhängt, ob das Runde ins Eckige geht, hat das nicht für jeden Prioriät.

Hans-Peter Kraus · geb. 1965

Endspiel

Ein Ball landet im Netz.
Eine Nation jubelt,
eine Nation trauert.
Am Bierstand
prügeln sich zwei Besoffene.

Urheberrechtshinweis

 
 

Experimentelles Gedicht über Fußball

Kann man ein experimentelles Gedicht über Fußball schreiben? Wenn man sich auf das Wesentliche konzentriert, ist das gar kein Problem:

Hans-Peter Kraus · geb. 1965

Was am Samstagnachmittag zählt

eins
zwei
drei
halb vier
viertel nach fünf

Urheberrechtshinweis