Unterm Lyrikmond

Gedichte lesen und hören, schreiben und interpretieren

Praxislexikon Lyrik

Trochäus

Der Trochäus (Mehrzahl: Trochäen; Adjektiv: trochäisch) ist ein zweisilbiger Versfuß, der mit einer Hebung beginnt und einer Senkung endet. Er gehört zusammen mit dem Jambus zu den alternierenden Versfüßen und ist der zweitmeistgenutzte Versfuß in deutschen Gedichten [vgl. Hönig 2008: 50].

Trochäus in der Praxis

Trochäische Verse lassen sich relativ leicht durch konsequentes Skandieren erkennen. Der Marschrhythmus EINS-zwei-EINS-zwei usw. muss ohne Tonbeugung passen. Der Unterschied zu jambischen Verse besteht zwar nur aus einer einzigen Senkung zu Versbeginn, doch kann der Hebungszwang zu Anfang beim Trochäus zu Satzbauten führen, die sich stärker von der „Alltagsprosa“ unterscheiden [vgl. Albertsen 1984: 57].

Schläft ein Lied in allen Dingen,
Die da träumen fort und fort,
Und die Welt hebt an zu singen,
Triffst du nur das Zauberwort.
(Eichendorff: Wünschelrute)

Typisches Kennzeichen eines trochäischen Verses ist das häufigere Vorkommen von Verben am Versanfang, was bei Hauptsätzen sonst nur in Fragen oder Befehlen (siehe die erste Strophe in Heine: Lass die heilgen Parabolen …) möglich ist. Eichendorff hat hier in Vers eins das „Es“ unterschlagen, um den Trochäus zu verwirklichen. Eine weitere jambische Alternative wäre „In allen Dingen schläft ein Lied“ gewesen. Doch wirkt dieser Vers im Vergleich zum Original „schlapp“.

Das liegt vor allem daran, dass die ungewöhnliche Stellung des Verbs auch eine besondere Betonung zu Versbeginn fordert. Die fallende Betonung des trochäischen Versfußes von der Hebung zur Senkung spiegelt sich im ganzen Vers durch eine fallende Betonung wider. Dies kann man jedoch nicht verallgemeinern. In Vers zwei z.B. findet man den entgegengesetzten Betonungsverlauf mit der stärksten Betonung bei „fort und fort“.

Form und Riegel mussten erst zerspringen,
Welt durch aufgeschlossne Röhren dringen:
Form ist Wollust, Friede, himmlisches Genügen,
Doch mich reißt es, Ackerschollen umzupflügen.
(Ernst Stadler: Form ist Wollust)

Hier sind die Artikel, die oft am Anfang eines Satzes stehen, dem Trochäus zum Opfer gefallen. Durch die stärkere Betonung des ersten Wortes ergibt sich wieder eine fallende Betonungsstruktur in den Versen. Die Verse wirken eindringlicher. Beim dritten Vers z.B. würde sich durch den „regulären“ Artikel die Hauptbetonung zu „Wollust“ verschieben.

Ob ein Vers bei der Betonung steigt oder fällt, hängt jedoch nicht vom verwendeten Versfuß ab. Die eindeutschende Bezeichnung als „Faller“ oder „fallende Taktreihen“ [vgl. Braak/Neuhäuser 2001: 82 u 119f] ist daher keine Verbesserung. Ob ein Vers steigt oder fällt, darüber entscheidet der Dichter durch seine Wort- und Satzbauwahl:

Aus der Tiefe stieg der Seebaum auf,
Bis sein Wipfel in dem Eis gefror;
An den Ästen klomm die Nix herauf,
Schaute durch das grüne Eis empor.
(Gottfried Keller: Winternacht)

Durch die Einsilben-Konstrukte zu Beginn der ersten drei Verse, denen jeweils ein Substantiv folgt, wird von Anfang an eine steigende Betonung der Verse angelegt. Beim letzten Vers ergibt sich durch das Verb eine „Betonungswanne“ mit starken Betonungen zu Anfang und zum Schluss.

Ein weiterer wichtiger Punkt, warum trochäische Verse „ernsthafter, klagender, bedeutender“ [Albertsen 1984: 56] wirken können (können, nicht müssen!) ist das Hebungs-/Senkungsverhältnis. Eine vierzeilige trochäische Strophe mit vier Hebungen und männlicher Kadenz hat 16 Hebungen, aber nur zwölf Senkungen! Zudem streiten sich die Hebungen am Schluss mit denen am Beginn des Folgeverses um die stärkere Betonung (Hebungsprall). Ein solcher Text kann wegen seines Betonungsüberhangs bedeutender wirken, aber wie immer kann man das auch in sein Gegenteil verkehren, wie Detlev von Liliencron: Der Handkuss mit zweihebigen Versen bei männlicher Kadenz zeigt.

Eine Falle für Lyriker hält der Trochäus auch bereit. Da sich die Wortbetonung von zweisilbigen Wörtern im Deutschen und der Versfuß meist entsprechen, fangen die Verse möglicherweise an zu „klappern“ [vgl. Kayser 1981: 121]. Woran liegt das? Im alltäglichen Sprechen werden kaum Pausen zwischen den Wörtern gemacht, die Wörter rauschen als Fluss durch. Der Hörer muss den Wortstrom selbst segmentieren (Dorsch Lexikon der Psychologie: Segmentierungsproblem). Gedichte werden jedoch tendenziell langsamer gelesen oder gesprochen, die Worttrennung ist deutlicher. Wenn die Wörter sich genau ins Versmaß einpassen, ergibt sich eine gewisse Monotonie des Auf-und-Abs.

Immer enger, leise, leise,
Ziehen sich die Lebenskreise,
Schwindet hin, was prahlt und prunkt,
Schwindet Hoffen, Hassen, Lieben,
Und ist nichts in Sicht geblieben
Als der letzte dunkle Punkt.
(Fontane: Ausgang)

Am deutlichsten zeigt sich das Klappern hier in Vers eins und vier sowie Vers sechs. Wort- und Versfußgrenzen fallen zusammen, was hier kein Fehler, sondern ein gewollter Effekt ist. Durch die Monotonie wird das Hoffnungslose unterstrichen. Wie man dem entgegensteuert, zeigt am deutlichsten Vers drei. Nach „Schwindet hin“ folgt aufgrund des Satzbaus mitten im Versfuß eine Pause nach der Hebung. Etwas schwächer ausgeprägt ist dies auch in Vers zwei der Fall, wo sich „Ziehen sich“ fast zu einem Wort zusammenziehen, um dann eine Pause folgen zu lassen. Dreisilbige Wörter einzustreuen, Zäsuren nach Hebungen oder sehr unterschiedlich betonte Hebungen können dem Klappereffekt, wenn er nicht erwünscht ist, entgegentreten.

Zusammengefasst: Der Trochäus bringt aufgrund der Anfangshebung, die nicht dem gängigen Satzbau im Deutschen entspricht, Tendenzen zu poetischer, bedeutender Redeweise mit sich. Allerdings führt wie immer beim Metrum der Weg nur vom Inhalt hin zu diesen Tendenzen. Genausogut ist dieser Versfuß für witzige Stoffe geeignet. Beim Schreiben ist der Trochäus etwas anspruchsvoller, da manchmal kreative Satzbauten gefragt sind. Allerdings sollte man bei der Wortwahl wegen der „Klappergefahr“ darauf achten, dass man es sich nicht zu einfach macht, weil zweisilbige Wörter die Trochäusstruktur gleich mitbringen.

Verwendete Literatur:
Leif Ludwig Albertsen (1984): Neuere deutsche Metrik, Bern: Peter Lang AG
Ivo Braak/Martin Neuhäuser(Bearb.) (2001): Poetik in Stichworten (8. überarb. Auflage), Berlin/Stuttgart: Gebrüder Borntraiger
Christoph Hönig (2008): Neue Versschule, Paderborn: Wilhelm Fink
Wolfgang Kayser (1981): Geschichte des deutschen Verses (3. Aufl.), München: A. Francke Verlag

Nächster Artikel: Umarmender Reim
Praxislexikon Lyrik: Alle Begriffe von A-Z
Autor: Hans-Peter Kraus, Version vom 25.05.2017