Unterm Lyrikmond

Gedichte lesen und hören, schreiben und interpretieren

Praxislexikon Lyrik

Pentameter

Der Pentameter (Betonung auf der zweiten Silbe: Pentameter) ist ein sechshebiger, daktylischer Vers mit männlicher Kadenz. Da es zum Bauprinzip des Pentameters gehört, beim dritten Versfuß die Senkungen wegzulassen, ergibt sich ein Hebungsprall von der dritten zur vierten Hebung. Auch können die Daktylen der ersten Vershälfte zu Trochäen verkürzt werden

Pentameter in der Praxis

Da der Pentameter fast auschließlich im Distichon verwendet wird, siehe zur Praxis ebenda.

Verwendete Literatur:
Otto Knörrich (2005): Lexikon lyrischer Formen (2. überarb. Aufl.), Stuttgart: Alfred Kröner Verlag

Nächster Artikel: Reim
Praxislexikon Lyrik: Alle Begriffe von A-Z
Autor: Hans-Peter Kraus, Version vom 06.05.2016