Unterm Lyrikmond

Gedichte lesen und hören, schreiben und interpretieren

Praxislexikon Lyrik

Amphibrachys

Der Amphibrachys (Mehrzahl: Amphibrachen; Adjektiv: amphibrachisch) ist ein dreisilbiger Versfuß, dessen Hebung von zwei Senkungen eingerahmt wird. Da zwei und mehr Amphibrachen nebeneinander jeweils zwei Senkungen zwischen den Hebungen ergeben (z.B. dreihebig: xXxxXxxXx) werden amphibrachychische Verse oft auch als daktylisch mit Auftakt bezeichnet, dem Amphibrachys also eine Eigenständigkeit abgesprochen.

Amphibrachys in der Praxis

Siehe: Die rollenden Rhythmen des Amphibrachys.

Verwendete Literatur:
Wolfgang Kayser (1999): Kleine deutsche Versschule (26. Aufl.), Tübingen und Basel: A. Francke Verlag

Nächster Artikel: Anapäst
Praxislexikon Lyrik: Alle Begriffe von A-Z
Autor: Hans-Peter Kraus, Version vom 12.08.2016