Unterm Lyrikmond

Gedichte lesen und hören, schreiben und interpretieren

Die Woche im Gedicht

Eines muss man wohl sagen: Der Alltag ist nicht gerade die Stärke der Dichter. Gedichte zu einzelnen Wochentagen sind selten, einzige Ausnahme ist der Sonntag, und was an Wochengedichten lesenswert erscheint, ist eher kurios. Sehen Sie selbst:

 

Eine schöne Woche

Eine sehr abwechslungsreiche Woche scheint dieser Herr Wagner genossen zu haben.

Wagner: Wochenkalender

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Die Arbeitswoche im Gedicht

Dieses Gedicht führt die Arbeitsmoral unserer Groß- und Urgroßväter vor nach dem Motto: Früher war alles besser.

Endrikat: Wochenbrevier

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Der programmierte Mensch

Eine etwas primitive Art der Programmierung nutzt dieses Gedicht für seine Zwecke. Die Profis hätten eine ordentliche Schleife für die Werktage erstellt, aber dann wäre es kein ordentliches Gedicht mehr geworden.

Georgi Kratochwil · geb. 1979

Das Wochenprogramm

1 arbeiten essen schlafen
2 arbeiten essen schlafen
3 arbeiten essen schlafen
4 arbeiten essen schlafen
5 arbeiten essen schlafen
6 kaufen kaufen kaufen
7 leer
8 zurück zu 1

Als Kind
habe ich die Geschichte eines Mannes gehört,
der über die Vögel sagte:
Sie säen nicht, sie ernten nicht,
aber der himmlische Vater ernährt sie doch.
Als Kind.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

 

Am Sonntag in der Kirche

Der Kirchgang gehörte lange Zeit zur Sonntagstradition, denn es war der Tag des Herrn. Dass einem wie Ringelnatz in der Kirche ganz eigenartige Gedanken kommen, ist wohl nicht so überraschend.

Ringelnatz: Sonntags

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Erstes Sonntagsgedicht

Etwas müde scheint hier der Dichter, es hat nicht mal mehr zum Reimen gelangt, aber der Text funktioniert trotzdem als stimmungsvolles Sonntagsgedicht.

Flaischlen: Ein Sonntag

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Ein expressionistisches Sonntagsgedicht

Die expressionistische Sichtweise des Sonntags führt in diesem Gedicht Alfred Lichtenstein vor.

Lichtenstein: Sonntag

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Noch ein expressionistisches Sonntagsgedicht

Wie die Steigerung des vorigen wirkt dieses Sonntagsgedicht. Eine interessante Nuance ist dabei die verlängerte dritte Zeile einer jeden Strophe.

Lichtenstein: Sonntagnachmittag

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Sonett über einen Sonntag

Und hier folgt ein gänzlich entspanntes Sonntagsgedicht in Sonettform. So wünscht man sich den Sonntag.

Saar: Sonntag

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Sonntagabendstimmung

In aller Stille vergeht in diesem Gedicht der Sonntag, wobei die Strophen mit Fortschreiten des Abends erst nach und nach zum Reim finden.

Karl Röttger · 1877-1942

Leiser Schritt der Einsamkeit ...

Leiser Schritt der Einsamkeit
Durch die Sonntagabendstille.
Gelbe Abendsonne scheint
In die Fenster, auf die Straßen,

Liegt an alten, grauen Häusern,
Glühe, gelbe Schleier hängen
In den alten, hohen Bäumen
Kirchhofsulmen, Marktplatzlinden.

Wie ein Ton hängt in den Lüften,
Und nicht tönt, wie Kinderstimmen
Schweigen auf dem Kirchhofsplatz: –
Ist das leis verblasste Frieren

Eines Lebens, das verlebt,
Eines Tages, der versunken,
Einer Wehmut, einer Sage
Einer Dämmrung, deren Funken,

Deren letztes Glimmen lischt
In der blassen Frühherbstnacht,
Eine dunkle Hand verwischt
Nun das Bild. Und kühl und sacht

Überm fremden Dunkel spricht
Nur der Wind noch, spricht und weht
Um die Häuschen, da ein Licht
Hier und dort nun sanft aufgeht ...

Gedicht per E-Mail versenden

 

Sonntag symbolisch

Unverkennbar symbolisch wirkt dieser Abschied vom Sonntag. Den Montag dieses Gedichts möchte man nicht geschenkt haben.

Franz Werfel · 1890-1945

Der Sonntagabend

Noch habe ich diesen Stern nicht verlassen.
Noch umfängt mich süß untätiges Leid.
Doch eh mich Bestimmung der Seele
Flutet aufs morgige Gestirn,
Fließe ich noch durch die lange Weltnacht,
Flattre ich noch mit den Abgeschiedenen
Durch unerwachte Forste und Wiesen.
Noch einmal sinken durch mich
Des Verlorenen weinende Bilder.
Eh die ersten Stürme schmettern,
Eh die fremden Strahlen fallen,
Eh im stählernen Arm das furchtbare Morgen mich hält.

Gedicht per E-Mail versenden

Kommentar:
Die vorliegende Version weicht von anderen Veröffentlichungen im Netz ab. Sie ist der letzten Anthologie entnommen, die der Dichter selbst zusammengestellt hat: Gedichte aus den Jahren 1908-1945. Dabei hat Franz Werfel noch kleinere Korrekturen an seinen Gedichten vorgenommen.