Unterm Lyrikmond

Gedichte lesen und hören, schreiben und interpretieren

Juli-Gedichte

Selbst wenn der Juni enttäuschend ausgefallen ist, wettermäßig betrachtet, der Juli hat keine Ausreden mehr: Es hat gefälligst Sommer zu sein. Die schönen Seiten des Julis schildern die Dichter natürlich gerne in ihren Gedichten, doch wie immer gilt: Irgendwer sieht das mal wieder ganz anders.

 

Urlaubsmonat Juli

Urlaubsstimmung verbreitet Wilhelm Müller in seinem Juli-Gedicht, das als Sonett daherkommt.

Müller: Juli

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Ein friedliches Juli-Gedicht

Im „Keine Experimente“-Modus vierzeiliger Kreuzreime landet der Leser sanft in einem Juli voll Friede und Harmonie.

Morgenstern: Friede

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versendenGedicht in Anthologie

 

Ein himmelblaues Juli-Gedicht

Friede, Freude, Eierkuchen herrscht in diesem Gedicht zum Juli. Der Tag ist so schön, dass da einer in den Himmel fahren will.

Hans Böhm · 1876-1946

Juli

Mit weißen Wolken Sommertag
Wie himmlisch du mich überblühst!
Es neckt der Wind mit lauem Schlag
Die Sonne wandelt hoch und grüßt.

Im Lindenbaume fällt und steigt
Der Biene dunkler Glockenton.
Geziefer webend mich umgeigt
So hör ich’s tausend Jahre schon.

Und wie die Wärme jubelnd schwillt
Und flimmert über Feld und Au
Da fahr ich mit der Erde mild
Und golden in das Himmelsblau.

Gedicht per E-Mail versenden

 

Romantisches Juli-Gedicht

Einen Romantiker-Anstrich hat dieses Juli-Gedicht von Theodor Storm, das den Bogen vom Wiegenlied über die schwellenden Natur zu einer Frau schlägt.

Storm: Juli

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Juli-Nachtgedicht

Ein bisschen müde von der Hitze des Tages oder des Lebens ganz allgemein kommt dieses Juli-Gedicht durch die Nacht.

Dörmann: Julinacht

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versendenGedicht in Anthologie

 

Hitziges Juli-Gedicht

Hier steigert sich die Müdigkeit in Verdruss. Wahrscheinlich tät ein kräftiges Gewitter Not. Doch das wäre wieder ein ganz anderes Gedicht.

Löns: Juli

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Ernstes Juligedicht

Wenn die Lage ernst wird im Juli, die Hitze mit der Ausbrennung jeder geistigen und körperlichen Tätigkeit droht, dann muss man als Dichter zurückdrohen:

Georgi Kratochwil · geb. 1979

Die Lage im Juli

Die Sonne brennt die Hirne hohl,           Wenn es nicht
die Eisverkäufer werden reich;             bald Regen gibt,
die Pflanzen fühlen sich nicht wohl,       Gewitter auch
die Welt dreht sich im Modus Schleich.     und Sturm,

Die Welt dreht sich im Modus Schleich,     schreibe ich,
die Pflanzen fühlen sich nicht wohl;       ich schwöre,
die Eisverkäufer werden reich,             ein Gedicht
die Sonne brennt die Hirne hohl.           wie ein Bandwurm.


Die Pflanzen brennt die Hirne hohl,        Wenn es nicht bald
die Sonne fühlen sich nicht wohl;          Regen gibt,
die Dreht wellt sich im Modus Schleich,    Gewitter
die Schleichverkäufer eisen reich.         und auch Sturm,

Die Kaufvereiser werden sich,              schreibe ich,
die Hohlen hirnt die Sonne sich;           ich schwöre,
Ja! Es hat geholfen!

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versendenGedicht in Anthologie