Unterm Lyrikmond

Gedichte lesen und hören, schreiben und interpretieren

Gedichte über Kinder 2

Auf dieser Seite sind Gedichte über Kinder gesammelt, die sich dem 19. Jahrhundert und der Zeit davor zuordnen lassen. Auch zu dieser Zeit hat es Dichter gegeben, die nicht nur in höheren Sphären schwebten, sondern sich auch um die Kleinigkeiten des alltäglichen Lebens in ihrem Werk kümmerten, um „Peanuts“ sozusagen.

 

Ein Kindergedicht von Wilhelm Busch

Der Busch, der traut sich was: Ein Gedicht über Kinder in Kindersprache.

Busch: Selbstgefällig

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Ein Gedicht über Kindermusik

Ein sehr musikalischer Vater ergreift in diesem Gedicht das Wort, doch gewisse Andeutungen, dass Musik auch mal als Lärm empfunden, fehlen auch nicht.

Falke: Musik

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Ein Gedicht über kindliche Freude

Die Eigenart von kleinen Kindern sich auch an den unscheinbarsten Dingen zu erfreuen, beschreibt der Dichter in diesem Gedicht auf erfreulich einfache Weise.

Hoffmann von Fallersleben: Wie mein Kind sich freuen kann!

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Ein Gedicht übers Kinderlachen

Wer zuletzt lacht, lacht am besten, sagt ein Sprichwort, doch ein Kind kann darüber nur lachen.

Friedrich Lienhard · 1865-1929

Wie lacht, lacht, lacht ...

Wie lacht, lacht, lacht, o wie lacht doch mein Kind!
O könnt’ ich dies Lachen gestalten!
Das flattert und huscht, und ich greife danach,
Doch ich kann’s nicht erhaschen und halten.

Warum nur die Mädchen, warum sie so gern
Die klingenden Stimmchen entfalten?
Das flattert und huscht, und ich greife danach,
Doch ich kann’s nicht erhaschen und halten.

Es lacht, lacht, lacht meines Schelmchens Mund
Und lässt es sich nimmer verdrießen –
Und schlöss’ ihn nicht manchmal ein küssender Mann,
Es würde sich nimmermehr schließen.

Der Wind weht die Blüten vorbei – sie lacht!
Der Wind schweigt – sie muss lachen!
Wie Bienchen überall Honig saugt,
Mein Lustiges saugt sich ein Lachen.

Und wenn mal der Schöpfer beim Jüngsten Gericht
Sie ruft: „Was sind das für Sachen?“
So steht sie und schämt sich, den Finger am Mund,
Und schließlich – muss sie lachen!

Gedicht per E-Mail versenden

 

Gedicht über Kind und Natur

In diesem Kindergedicht webt Viktor Blüthgen ein träumerisches Netz von Verbindungen zwischen Kind und Natur.

Blüthgen: Strampelchen

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Ein Gedicht über coole Kinder

Kinder können cool sein, zeigt das folgende Gedicht vom gelehrten Manne, der durch ein Kind ausgekontert wird nach dem Motto „Spiel ist Spiel und Lehre ist Leere“.

Claudius: Der Mann im Lehnstuhl

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Und wenn sie nicht gestorben sind ...

Den Umgang eines Kleinkinds mit dem Tod beschreibt Friedrich Hebbel in diesem Gedicht.

Hebbel: Das Kind

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Ein altes, immer aktuelles Kindergedicht

Ein eindeutig historisches Kindergedicht ist dieses. Doch die verblüffend einfache Logik würde auch heute noch bei manchen Vorurteilen und Abneigungen gegen andere helfen.

Bormann: Kinderszene

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden