Unterm Lyrikmond

Gedichte lesen und hören, schreiben und interpretieren

Lustige Gedichte

Reimen macht lustig, wie kein altes Sprichwort sagt. Seltsamerweise wird immer ein wenig herab geguckt auf Dichter, die eher dem Humor im Gedicht zugeneigt sind. Dabei ist die Kunst dieselbe: Worte müssen sinnig und scheinbar zwanglos in Versen mit oder ohne Reime platziert werden. Wahrscheinlich ist dieses Herabgucken nur Neid, denn zusätzlich noch Lustiges unter diesen Bedingungen zu produzieren, ist nicht jedem gegeben.

 

Lustiges Gedicht über Äpfel und Birnen

Auf der Suche nach dem goldenen Reim, den es nicht gibt, lautet der Titel dieser Abenteuergeschichte.

Hans Retep · geb. 1956

Apfelleim

Es wa’ ein Chinese sehl tapfel
und suchte den Leim auf Apfel.
El stieg auf jeden Gipfel,
el lugt’ unte’ jedem Zipfel,
doch fand el kein’ Leim auf Apfel.
Da wurde er sehr verzweifert,
weil er so schmählich gescheitert.
Doch hatte er nicht die Stirne,
sich zu schießen in die Birne.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

Kommentar Hans Retep:
Es hat mir einfach keine Ruhe gelassen, dass es im Deutschen keinen Reim auf Apfel geben soll. Daher dieser verzweifelte Versuch, noch mal aus der r-Schwäche der Chinesen einen Witz zu ziehen.

 

Der Tod ist lustig

Tod ist immer lustig, alles eine Frage der Perspektive. Hölty nimmt in seinem Gedicht die Perspektive eines professionellen Leichenverbuddlers ein.

Hölty: Totengräberlied

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Von Mäusen und Menschen

Dieser bei John Steinbeck geliehene Titel deutet an, dass dieses komische Gedicht bei Mäusen nicht haltmacht.

Gaukelwort · geb. 1968

Maus und vorbei

Das Magermäuschen, das ich fraß,
derweil es blass im Beichtstuhl saß,
war mehr nicht als ein Hungerhauch
aus Kerzenlicht und kaltem Rauch.

Ich fraß auch eine Friedhofsmaus.
Welch Gramgenuss. Welch Gruselschmaus.
Sie schmeckte nach ersehntem Tod,
nach Siechtum, Leid und Gnadenbrot.

Die frische Würzmaus, die ich fing,
roch ganz verführerisch und ging
im Kräutergarten ringsumher.
Von denen fräß ich gerne mehr.

Was ist? Tun dir die Wusel leid?
Dann nutze deine knappe Zeit.
Auch du wirst mir ein Leibgericht -
mehr als ein Mäuschen wiegst du nicht.

Hörversion des GedichtsUrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

Kommentar:
Mehr Texte von Gaukelwort hat seine eigene Homepage.

 

Lustiges Gedicht über Nachbarn

Umgangsformen sind eine lustige Sache: Mit einem „Guten Tag“ kann man jemandem zwischen die Augen schießen, ein „Herzlichen Dank“ rammt das Messer in den Rücken – alles eine Frage von innen und außen.

Hans-Peter Kraus · geb. 1965

Unter Nachbarn

Dieser Sauhund!
Dieser Sauhund!
Wenn ich den …
Wenn ich den in die Finger kriege,
dann …
ja dann …

sag ich „Guten Tag“ und lächle froh,
und mein Nachbar lächelt ebenso,
doch ich weiß, doch ich weiß,
tief im Innern denkt er so:

Dieser Sauhund!
Dieser Sauhund!
Usw.
usw.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

 

Zeitlos lustig

Wenn man bedenkt, dass das folgende Gedicht Mitte des 19. Jahrhunderts geschrieben wurde, eine Zeit, die man heute eher als betulich einschätzen würde, dann ist es schon erstaunlich, wie treffend es jetzt noch ist.

Keller: Die Aufgeregten

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Gedicht mit vielen Fragen

Fragen kostet nichts, kann aber furchtbar auf die Nerven gehen, wie das folgende Gedicht zeigt.

Hans-Peter Kraus · geb. 1965

Viel Lärm

Ein Mann sitzt auf der Bank.
Warum sitzt er da?
Wo kommt er her?
Warum gerade auf dieser Bank?
Hat er nichts Besseres zu tun?
Darf er das überhaupt?
Hat er einen Schein dafür?
Ist er kontrolliert worden?
Oder darf das jetzt jeder?
Wenn das jetzt jeder machen würde,
wo kämen wir denn da HIN?
Der Mann steht auf und geht.
A-HA!

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

 

Shoppen macht lustig

Wer die Wirtschaft ankurbeln will, findet möglicherweise in dem folgenden Gedicht etwas Inspiration, wo jemand mit leuchtendem Beispiel vorangeht, um die örtliche Kaufmannschaft zu unterstützen.

Hans-Peter Kraus · geb. 1965

Kaufrausch

Immer wieder liest man:
Dem Einzelhandel geht’s schlecht.
Also fuhr ich in die Stadt,
um ein Paar Schnürsenkel zu kaufen.
Der Schnürsenkel an meinem linken Schuh hing
nur noch an zwei Fäden,
behutsam wie ein Amateurnäher,
der den Faden in ein Nadelöhr schiebt,
musste ich den Schuh binden,
immer in der Gefahr,
dass dieses Mal
das letzte Mal
sein könnte.
Vom Einkaufsbummel zurück
riss ich den Senkel aus dem linken Schuh,
doch im rechten behielt ich ihn,
um abzugucken wie der Senkel
durch die Ösen geführt werden muss.
Überraschenderweise wurde der Senkel
von der ersten Öse links
unterhalb
durch die dritte Öse rechts geführt,
während die Führung von der ersten Öse rechts
unterhalb
zur zweiten Öse links ging.
Als es geschafft war
(beide Enden gleich lang!),
steckte ich den Fuß in den linken Schuh
und band ihn ratzfatz.
Endlich saß der Schuh wieder eng am Fuß.
Ich löste den Senkel
und band ihn gleich noch mal.
Glücksbläschen durchrieselten mich.
Das war die Freiheit, die ich brauchte!
Die Sonne strahlte vom herrlichen Himmel,
und ich tanzte mit einer schönen Frau
durch mein kleines Hallen-Loft.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versendenGedicht in Anthologie

 

Ausflug nach Ka-ló-ri-en

Ganz gegen Trend will diese Berliner Schnauze nach Ka-ló-ri-en ziehen, um ein bisschen Fett auf die Backen zu bekommen. Diätschland kann ja jeder.

Dyrk Schreiber · geb. 1954

Kaloriensong

Kalórien, Kalórien,
ick habe euch verlorien
durch meen Jehopse quer im Wald.
Dann wurdet mir sojar im Bette kalt,
zu dünn jeworden bin ick halt
durchs Loofen mang’n Grunewald.

Kalórien, Kalórien,
ihr seid sofort erkorien,
am Arsch und Wampe nachzusehn.
Und spacken alle beede – Fett andrehn
wat Form verspricht im Stillestehn
und imma ooch beim Fernsehsehn!

Kalórien, Kalórien,
ick muss euch heiß beschworien,
kehrt schnell uff’s Prassen mir zurück
und macht ma wieda lebensfroh und dick!
Ick will keen Wald, ick will nur Glück,
janz hin zu euch und nie zurück!

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

 

Ein komisches Gedicht

Im Telegrammstil geschrieben ist dieses Gedicht auf seine komische Art ganz lustig. Ein Tipp: „Viere lang“ wird wohl ein Vierspänner sein und Jean der Kutscher.

Liliencron: Der Handkuss

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versendenGedicht in Anthologie

 

Ein lustiges Gedicht von Wilhelm Busch

Der Wilhelm durfte natürlich nicht fehlen. Seine lustigen Gedichte sind weiträumig verteilt auf dieser Website. Als Stellvertreter kommt hier ein Gedicht, das thematisch keinen anderen Platz gefunden hat.

Busch: Fink und Frosch

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Eine märchenhafte Tragikomödie

Im Überschwang der Gefühle kann man schon mal auf dumme Ideen kommen, was ganz lustig sein mag, doch in diesem Gedicht ist’s eher eine Tragikomödie mit märchenhaftem Schluss.

Hans Retep · geb. 1956

Dumme Idee

Welch ein Tag, welch eine Nacht,
werft mich in den Brunnenschacht.
Niemals wieder will ich das Licht der Welt mehr sehn.
Niemals wieder wird mein Leben noch mal so schön.
Hört! Die schönste aller Frauen liebt mich von ganzem Herzen.
Ist es da ein Wunder, dass ich aufgelegt zu Scherzen?
Warum tragt ihr mich zum Brunnen?
Lasst mich los! Seid ihr von Sinnen?
Hey, ich sprach zum Spaß rein metaphorisch.
Lasst mich! Ich befehl’s euch kategorisch!
Und – sie ließen ihn wie befohlen, die guten Leute –
wenn er nicht gestorben ist, dann fällt er noch heute.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

 

Ein lustiges Gedicht mit Wurm drin

Auch unter Würmern gibt es anscheinend einen Generationenkonflikt. Allerdings gibt es auch jemanden, der diesen Konflikt entscheidet.

Hans-Peter Kraus · geb. 1965

Die jungen Würmer

„Geht nie hinaus,
wenn’s klopft“,
lehrt der älteste Wurm des Universums.
Doch wir wissen ja,
wie die jungen Leute sind.
Keine Achtung
vor der Weisheit des Alters.
Alle Regeln
sind nur da, um sie zu brechen.
Und so laufen sie,
wenn’s regnet,
durch die Straßen,
Musikstöpsel im Ohr,
und hören die Songs der Amseln
von der Freiheit.
Was einfach nicht in ihre Köpfe will:
Auch die Amseln
sind nur Marionetten
der Unterhaltungsindustrie.
Auf die Freiheit
geben sie keinen Piep.
Hauptsache
der Bauch ist voll.
Doch wenn die Jungwürmer endlich einsehen,
dass der alte Wurm recht hatte,
ist es zu spät;
das letzte Gedankenglimmen
erlischt
in der Dunkelheit
eines Amselmagens.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

 

Schräg, aber lustig

Über die Vorteile eines schrägen Kopfes philosophiert dieses Gedicht und weiht dabei ganz nebenbei in die Geheimnisse des Wasserkreislaufs ein.

Hans Retep · geb. 1956

Schräger Vorteil

Der Mann mit schrägem Hirn
braucht niemals einen Regenschirm:
Das Wasser rinnt vom schrägen Kopf
in den bereitgestellten Topf.
Den trägt der Mann bis an das Meer
und gibt das Wasser wieder her,
auf dass es unsichtbar und leis
zum Himmel steigt ins Wolkenweiß
und sich auf Wanderung begibt
zu fallen, wo es ihm beliebt.
Nur einem macht das keinen Kummer,
das weiß inzwischen auch ein Dummer:
Der Mann mit schrägem Hirn
braucht niemals einen Regenschirm …

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versendenGedicht in Anthologie

 

Die gespaltene Zeit

Wenn man sich überlegt, was hätte passieren können, wenn ... kann das lustig sein. Hier besteht jedoch der Witz darin, dass das „Hätte-Wenn“ tatsächlich passiert ist.

Hans-Peter Kraus · geb. 1965

Zehn Minuten in alle Ewigkeit

Ich habe heut morgen nicht den Bus verpasst.
Ich habe mich daher auch nicht geärgert,
und dann habe ich eben zehn Minuten nicht gewartet.

Während ich im Bus zur Arbeit fuhr,
habe ich nicht den Kartoffelmann
mit dem Pferdewagen gesehen,
und ich sah auch nicht,
wie er auf Höhe der Haltestelle ausspuckte.
Ich habe nicht all die Autos vergessen,
die nicht an mir vorbeifuhren, bis auf die Nonne
im weißen Mercedes.
Als der Bus dann nicht kam,
sah der Busfahrer auch nicht aus
wie der junge Leonard Bernstein,
mit Brille, kaugummikauend.

Ich gebe zu, die Sache hat einen kleinen Haken.
Ich kann mich verdammt noch mal nicht daran erinnern,
was ich gesehen habe,
als ich im Bus zur Arbeit fuhr,
während ich nicht
an der Haltestelle stand.
Das ist vielleicht ganz normal,
wenn man jeden Tag die gleiche Tour macht.
Schlimmer ist,
dass ich den Einfall zu diesem Text
nicht haben konnte,
diesen Text also nicht schreibe,
nur was tue ich stattdessen?
Und was noch schlimmer ist:
Sie können diesen Text nicht lesen, aber was tun Sie gerade?
Und welche Auswirkungen hat das auf Ihr Leben?
Und welche Auswirkungen hat das, was Sie tun,
während Sie diesen nichtgeschriebenen Text nicht lesen,
auf das Leben anderer?

Vielleicht wäre es doch besser gewesen,
ich hätte heut morgen den Bus verpasst.
Dann könnte ich diesen Text schreiben,
und wir wären alle fein raus.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

Kommentar:
Das gleiche als Kurzgeschichte gibt es bei ziemlichkraus.de. Und wenn sich jemand fragt, was war zuerst da? Gedicht oder Geschicht’? Ganz klar das Gedicht.

 

Lustiges Schafezählen

Alle, die es bis zehn schaffen, wissen am Schluss, wer der Mörder ist.

Peter-Michael Fritsch · geb. 1950

Der Landwirt – ein Krimi in 10 Schafen

Schaf 1

Mein neues Schaf
Es blökt
Keiner hört's
Es blökt
weiter
Ich hör's
Es ist raus
aus dem Gehege
Endlich Action
auf meiner Klitsche
Ich muss
erstmal dringend


Schaf 2

Da steht es ja
Es frisst
Efeu
Es hängt mit
dem Hinterhuf fest
Ich befreie es
Es haut
mir den Huf an den Kopf
Ich blöke


Schaf 3

Es will auf die Straße
Keine gute Idee
Drei fangen es
nicht
Es bockt
Ich bocke
Es zockelt
in die Garage
Es scheißt
die Garage voll
Ich verschließe
die Garage
Es muckst sich nicht
mehr


Schaf 4

Am nächsten Morgen
stiehlt es sich
zögernd
aus der Garage
Es frisst wieder
Es pisst
Es scheißt
Es flüchtet
Es will nicht
ins Gehege zurück
Ich brülle
Schwupps
Es ist im Gehege
Es frisst
Ich verschließe
das Loch


Schaf 5

Ich schneide Zweige
Ich werfe sie
ins Gehege
Es steht schon da
Es frisst
wenig
Es entfernt sich
Ich störe
es nicht


Schaf 6

Es will
wieder raus
Es trollt sich
Der Zaun ist
zu hoch
Es sucht
das nächste Loch
Ich beobachte
es scharf


Schaf 7

Es beobachtet mich
bevor es frisst,
scheißt und pisst
Ich beachte
es nicht
Es verpisst sich
scheinbar
Es hat schon
wieder ein Loch
entdeckt
Ich aber auch
Ich brülle
Es blökt
und verheddert sich
Ich befreie es
nicht
Es frisst


Schaf 8

Was ist
ein Schaf?
Eine scheißende
Blattfressmaschine
mit Fell


Schaf 9

Und eine
ausbruchsversessene
Anti-Gehegesau
mit Glotzaugen
und Blöken
Es ist
schon wieder
weg
Brüllen hilft
diesmal nicht
Es ist richtig weg


Schaf 10

Da steht es
in dem fremden Garten
Was nun? Was tun?
Einbruch
Hausfriedensbruch
Polizei
Rücktransport
mit Sirene
Es hält ganz still
Unbezahlbares Schafschnitzel
Ich schlachte dich

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

Lustige Gedichte zu speziellen Anlässen finden Sie hier: Lustige Geburtstagsgedichte, lustige Hochzeitsgedichte, lustige Liebesgedichte und lustige Weihnachtsgedichte.

Und hier noch ein Musikstück mit humoristischen Untertönen von Claude Chalhoub: