Unterm Lyrikmond

Gedichte lesen und hören, schreiben und interpretieren

Kurze Trauergedichte

Die kurzen Trauergedichte auf dieser Seite haben maximal acht Zeilen, was gerade Platz lässt für einen wichtigen Gedanken zum Tod. Der Rest ist Schweigen, und so soll es ja eigentlich auch sein.

 

Ein kurzes Trauergedicht von Eichendorff

Der Klassiker unter den kurzen Trauergedichten spiegelt die Erwartungshaltung wider, die man früher (und vielleicht auch noch heute) an ein Leben nach dem Tod hatte.

Eichendorff: Spruch

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Übers Wiederkommen

Dieses kurze Trauergedicht beschwört nicht das Wiedersehen, sondern das Wiederkommen. Der Tod wäre demnach nur eine kurze Erholungspause.

Emanuel Mireau · geb. 1974

Der Tag, an dem wir Erde werden

Der Tag, an dem wir Erde werden,
Das ist kein Tag der Trauer.
Wir geben nur zurück, was wir genommen
Und ruhen aus bis unsre Zeit gekommen.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

 

Ein Trauerspruch

Dieses zweizeilige Trauergedicht verwendet das Bild des Schlafens, wie ja auch bei den alten Griechen der Schlaf und der Tod (Hypnos und Thanatos) als Brüder galten.

Friedrich Hebbel · 1813-1863

Frommer Spruch

Wie von den einzelnen Mühen und Lasten des Lebens im Schlummer
Ruht man vom Leben selbst endlich im Tode sich aus.

Gedicht per E-Mail versenden

Kommentar:
Das ist übrigens ein klassisches Distichon, also erster Vers ein Hexameter und zweiter ein Pentameter mit dem Hebungsschema
XxxXxxXxxXxxXxxXx
XxxXxXXxxXxxX.

 

Licht und Schatten

Der Tod als die Befreiung von allen Schatten und Eintauchen ins Licht ist das Thema dieses kurzen Trauergedichts.

Hafis: So lange wir im Licht sind ...

(Aus dem Persoschen übertragen von Klabund)

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Mythologisches Trauergedicht

Auch dieses Trauergedicht greift auf die Mythologie der alten Griechen zurück. Charon war ein Bruder von Thanatos, dem Gott des Todes, und brachte die Toten als Fährmann über den Fluss in den Hades.

Emanuel Mireau · geb. 1974

Fürchte dich nicht

Der Tod hat einen Bruder
seit Ewigkeiten schon.
Er steht im Boot am Ruder,
er kennt den großen Strom,
und wird dich sicher leiten
ins Land der schönsten Zeiten.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

 

Trauer und Erinnerung

Die Wendung des Todes in ein „Unvergessen“ ist Thema dieses Kurzgedichtes.

Hans Retep · geb. 1956

Das Versprechen

Eine Flamme ist erloschen.
Dunkler wurd es uns auf Erden.
Doch für immer sei versprochen:
Nie sollst du vergessen werden.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

 

Geschlossenes Fenster

Am „Fenster zur Seele“, wie die Augen auch genannt werden, knüpft der Dichter in diesem kurzen Gedicht die Trauer an.

Oscar Blumenthal · 1852-1917

Zwei Augen

Zwei Augen, aus denen mein Glück gelacht,
sie sind erblindet in ewiger Nacht.

Zwei liebe Augen, die mir gefunkelt,
sie sind für immer vom Tod umdunkelt.

Nun wand’r ich durch eine lichtlose Welt –
nur von den zwei Augen war sie erhellt.

Gedicht per E-Mail versenden

 

Ferne und Nähe im Tod

Ein Trauergedicht über die unüberbrückbare Entfernung im Tod, die zugleich eine zunehmende Nähe ist.

Münchhausen: Über ein Grab hin

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Tod und Wiedersehen II

Unverkennbar greift dieses kurze Trauergedicht den naheliegenden Reim Eichendorffs auf. Und noch eine Anleihe: Das gegen das Metrum gebürstete doch ist aus Emanuel Geibels Frühlingsgedicht Hoffnung bekannt.

Hans Retep · geb. 1956

Bis dann

Und wieder mal ist einer gegangen,
dort hin, wohin wir alle gehn.
Vergessen wir das Sorgen und Bangen,
wir werden uns doch wiedersehn.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

 

Vollendetes Leben

Da könnte man fast neidisch werden, wenn jemandem dieses kurze Trauergedicht gewidmet wird. Offensichtliches war es ein gutes Leben.

Emanuel Mireau · geb. 1974

Dies ist kein Tag der Trauer …

Dies ist kein Tag der Trauer,
du hast den Lebenskreis vollendet.
Die Zeit wird uns nicht grauer,
denn über jene unsichtbare Mauer
erstrahlt dein Licht,
von dem du uns so viel gespendet.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versendenGedicht in Anthologie

 

Ein bitteres Trauergedicht

Die Besten sterben jung, heißt ein alter Spruch. Und warum ist das so? Der Dichter spricht’s aus:

Georgi Kratochwil · geb. 1979

Nachruf

Sei froh, dass du gestorben bist,
denn hier geht’s stets im alten Trott.
Die Welt bleibt, was sie dir gewesen ist,
den Guten das Schafott.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

 

Ort der Erinnerung

Justinus Kerner beschreibt den Ort, an dem man sich am besten an einen Toten erinnern kann.

Kerner: Wo zu finden?

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden