Unterm Lyrikmond

Gedichte lesen und hören, schreiben und interpretieren

Gedichte über Dichter und Gedichte 2

Diese Seite sammelt Lyrisches über Dichter und Gedichte, das im 19. Jahrhundert und davor veröffentlicht wurde. Die Beschäftigung mit dem Gedicht oder dem Dichter, also mit sich selbst, ist keine Erfindung der Moderne, sondern gehört seit langer Zeit zum inhaltlichen Repertoire der Lyrik.

 

Gedicht über einen armen Poeten

Ein Musterexemplar des armen Poeten stellt Arno Holz vor: ganz seiner Kunst ergeben, das Materielle nicht achtend.

Holz: Phantasus 1

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Der missverstandene Dichter

Der missverstandene Dichter ist eine verbreitete Art. Hier wehrt sich Georg Herwegh gegen seine Kritiker bzw. ein missverstandenes Ich wehrt sich gegen ein missverstehendes Ihr.

Herwegh: Sonett

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Dichter-Sonett

Bei Mörikes Gedicht über einen Dichter scheinen das lyrische Ich und der Dichter buchstäblich sehr nah beieinander zu liegen, aber vielleicht ist es auch nur ein Wunschtraum.

Mörike: Am Walde

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Wilhelm Busch über Dichter

Wilhelm Busch holt auf seine unnachahmliche Weise den Dichter auf den Boden des Marktes zurück. Von Luft und Liebe konnten wohl nur die Romantiker leben.

Busch: Auch er

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Dichter und Natur

Der Dichter war für die Natur so etwas wie das Fernsehen für die Leute heute: Jeder versucht ins Bild zu kommen. Das ist die eine Deutung des Textes. Die andere ginge in Richtung Ironie ob der begrenzten bildlichen Fähigkeiten mancher Dichter, wobei sicher eine Portion Selbstironie darin steckt.

Eichendorff: Wandernder Dichter

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Sommer und Herbst eines Dichters

Hölderlin reicht ein Sommer und ein Herbst, so scheint es, um glücklich als Dichter mit dem Gedicht zu werden. Die Parzen, an die er sich wendet, sind die drei römischen Schicksalsgöttinnen.

Hölderlin: An die Parzen

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Die Angst des Dichters vor dem Winter

Das zentrale Bild in diesem Gedicht ist der Schwan, der für den Dichter steht. Von da aus entfaltet der Text seine Botschaft, die aber vollumfänglich erst in der Interpretation deutlich wird (Link siehe unten).

Hölderlin: Hälfte des Lebens

Dieses Gedicht im TextformatZur Interpretation des Gedichts Hälfte des LebensGedicht per E-Mail versenden

 

Das romantische Dichten

Wie die Interpretation des Gedichts zeigt, kann man hier Lied mit Gedicht und singen mit dichten übersetzen. Dann erhält man die romantische Auffassung des Schaffensprozesses eines Gedichts.

Eichendorff: Wünschelrute

Dieses Gedicht im TextformatZur Interpretation des Gedichts WünschelruteGedicht per E-Mail versenden

 

Gedicht übers Reimen

Hier erklärt Herr Fulda, was es mit dem Reim auf sich hat. Wahre Liebe steckt dahinter.

Fulda: Der Reim ...

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Die Ingredienzen eines Gedichts

Lied steht synonym für Gedicht, wobei nicht jedes Gedicht ein Lied und jedes Lied ein Gedicht ist, manches Gedicht ist nur liederlich, dieses aber nicht.

Ebner-Eschenbach: Ein kleines Lied

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Goethe über das Sonett

In der Lyrikgeschichte gab es immer wieder Perioden, in denen eine wahre „Sonettenwut“ herrschte, d.h. es wurden Unmengen von Sonetten geschrieben. Goethe konnte sich überraschenderweise mit der Form zuerst nicht anfreunden:

Goethe: Das Sonett

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Goethe über das Sonett II

Dieses Gedicht, das eigentlich ein Ausschnitt aus einem Theaterstück ist, gilt als offizieller Widerruf der Verurteilung des Sonetts durch den Dichterfürsten. Gleichzeitig ist der Schluss eine Mahnung an alle Hobbydichter, die mangelnde Technik gern mit künstlerischer Freiheit verwechseln.

Goethe: Natur und Kunst, sie scheinen sich zu fliehen ...

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Auf die Dichter

Der Herr von Eichendorff hebt sein Glas, um auf die Dichter zu trinken, die nicht ganz bestimmten Herren blind nachfolgen. Den Reimen nach zu urteilen, scheint es jedoch schon ein Glas zu viel zu sein.

Joseph von Eichendorff · 1788-1857

Toast

Auf das Wohlsein der Poeten,
Die nicht schillern und nicht göthen,
Durch die Welt in Lust und Nöten
Segelnd frisch auf eignen Böten.

Gedicht per E-Mail versenden

 

Dichter, Nacht und Geld

Das Bild vom armen, die Nächte wachenden Dichter wird hier gemalt und mit einer realistischen Perspektive versehen.

Klingemann: Der Nachtwächter spricht zum Poeten

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

Kommentar:
Diese Rede des Nachtwächters an den Poeten stammt aus Die Nachtwachen des Bonaventura und ist ursprünglich reine Prosa, die aber einen lyrischen Klang mitbringt. Ich habe diesen Ausschnitt daher nachträglich versifiziert und mit einem Titel versehen.