Unterm Lyrikmond

Gedichte lesen und hören, schreiben und interpretieren

Gedichte zur Silberhochzeit

Gedichte zur Silberhochzeit wachsen nicht an den Bäumen, wie man an der Quantität dieser Auswahl sieht. Aber wo Ringelnatz dabei ist, da kann’s nicht so schlimm sein.

 

Was Silbernes von Ringelnatz

Wer ganz legal Gedichte von den alten Meistern borgt, muss auch mal kreativ werden. So passte der Titel des Gedichts zur Silberhochzeit für Ringelnatz wunderbar, aber wer Hermann und Ottilie nicht kennt, hat ein Problem. Jedoch nur ein kleines, denn zu Otto und Hermine oder Wadenbeißer und Knuspermäuschen ist’s nur ein kleiner Schritt.

Ringelnatz: Hermann und Ottilie zur Silbernen

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Silberne Hochzeit mit Mond

Auf den Mond gekommen ist der Dichter hier für ein Silberpaar, das sich auf wunderbar reimt. Auch wenn der Reim immer geht, kann nicht jedes Hochzeitspaar ihn mit Liebe und Leben erfüllen.

Hans Retep · geb. 1956

Silbermond

Silbermond, ja Silbermond,
wer in deinem Lichte wohnt,
ist schon tausendfach belohnt.

Es war vor fünfundzwanzig Jahren,
da sprach ganz keck ein junger Mann,
dass ohne dieses schöne Mädel
er nicht mehr leben will und kann.

Und jetzt nach fünfundzwanzig Jahren
sind beide immer noch ein Paar.
Zusammen meistern sie ihr Leben
und reimen sich auf wunderbar.

Silbermond, ja Silbermond,
wer in deinem Lichte wohnt,
wird noch tausendfach belohnt.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

 

Glück im Hochzeitsgedicht

Der Dichter erklärt zur silbernen Hochzeit, was Glück ist. Keine Frage, der Anlass ist gut gewählt.

Goll: Zur silbernen Hochzeitsfeier

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Ein Gedicht zur Hochzeitsfeier

Dieses Gedicht zur Silberhochzeit ist wahrscheinlich für Fliesenleger ungeeignet, weil die bei Fuge an ganz was Anderes denken als an Musik.

Grillparzer: Zur Feier der Silbernen Hochzeit

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Matthias Claudius’ Gedicht zur Silberhochzeit

Lang ist’s her, da sang der Dichter Matthias Claudius nicht sein Abendlied, sondern das Lied seiner Ehe mit Rebekka. Die erwähnten Kinder waren wirklich ein Reichtum: Es waren zwölf an der Zahl, wovon allerdings drei schon gestorben waren, daher auch das blutende Herz.

Claudius: An Frau Rebekka

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

Kommentar:
Das heimliche Crève-coeur ist ein heimliches Herzeleid. Obwohl Matthias Claudius oft einen sehr einfachen, bodenständigen Eindruck machte, hat er doch Bücher aus dem Französischen und Englischen übersetzt. Mehr zu Matthias Claudius gibt es bei Freund Hain.