Unterm Lyrikmond

Gedichte lesen und hören, schreiben und interpretieren

Romantische Liebesgedichte

Die romantische Seite der Liebe soll hier mit Gedichten beleuchtet werden. Wobei ich in erster Linie Liebesgedichte als romantisch einsortiert habe, die sich durch eine die Gefühle überhöhende Bildersprache auszeichnen. Die Romantik als Literaturepoche ist wiederum ein anderes Thema.

 

Ein romantischer Romantiker

Den Anfang macht dann doch ein Dichter aus der Romantik-Epoche, der gar nicht mehr weiß, wohin mit seinen überschäumenden Gefühlen, also wirklich ein romantischer Romantiker.

Eichendorff: Frühlingsnacht

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

In eins

Zwischen träumen und wachen schwankt dieses romantische Gedicht hin und her. Am Ende fließt alles zusammen.

Hebbel: Ich und du

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Ein romantisches Liebesgedicht von Heine

Heinrich Heine hat mal wieder Herzprobleme und romantisiert ein „Ich liebe dich“ über alle Maßen.

Heine: Dass du mich liebst, das wusst ich ...

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Ein romantischer Expressionist

Etwas zurückhaltender und doch sehr romantisch legt Max Herrmann-Neiße Liebesgefühle offen. Das Besondere an diesem Gedicht ist, dass der Dichter zu den Expressionisten zählt, die ja gerne etwas schmutziger dichteten. Aber – wie das Gedicht zeigt – sie konnten auch anders.

Herrmann-Neiße: Dein Haar hat Lieder, die ich liebe

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Nächtliche Romantik

Mit den Haaren der Geliebten beginnt Rilke sein Liebesgedicht und endet bei der Unendlichkeit. Das muss romantisch sei, und wenn es das nicht ist, ist es immer noch Rilke.

Rilke: Die Nacht holt heimlich  ...

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Ein romantisches Frauengedicht

Von einer weitgehend vergessenen Dichterin stammt dieser Liebestraum zwischen Romantik und Vergehen.

Helene Brauer · 1889-1925

Sieh, das erträume ich ...

Sieh, das erträume ich für dich und mich:
Ein Rosenstrauch an grünen Gartensteigen,
Und unter eines Apfelbaumes Zweigen
Ein Dämmern abendkühl und feierlich.

Da werden wir mit stillen Augen sehn,
Wie sich die sonnversengten Rosen heben,
Der Stunde Tau demütig zu erleben,
Und wie die Blätter immer leiser wehn.

Ein letzter Möwenschrei schwirrt her vom Strand,
Dass nur noch tiefer dann das Schweigen werde.
Und deines Lebens lastende Beschwerde
Nehm’ ich dir leise aus der heißen Hand.

Gedicht per E-Mail versenden

 

Wenn Liebe blind macht

Ob das so gesund ist, sich in Liebe an einen anderen Menschen bis zur Blindheit zu verlieren, sei dahingestellt, romantisch im Sinne von potenziertem Leben ist es allemal.

Weissmann: Ich sah dich an ...

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Romantische Einladung

Eine romantische Einladung ist dieses Gedicht von Friedrich Rückert, der im Gegenüber die vollkommene Erfüllung sucht.

Rückert: Kehr’ ein bei mir!

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Ein romantisches Liebesgedicht von Rilke

Wie macht er das bloß? Wie macht Rilke das bloß, dass seine Gedichte so eigenartig klingen? Egal, wir sind nicht in der Deutschstunde, sondern in romantischen Gefilden.

Rilke: Das war der Tag ...

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Romantischer Wein

In diesem romantischen Liebesgedicht spielt der Wein ein große Rolle, doch wer dabei ans Trinken denkt, wird enttäuscht.

Hofmannsthal: Die Beiden

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Überirdische Liebe

Geradezu Mystisch ist das Liebeserlebnis in diesem romantischen Gedicht. Das Leben wird, einer Forderung von Novalis folgend, potenziert.

Hans Bethge · 1876-1946

Seligkeit

Waren’s die Rosen?   War’s
Der blaue Tag?   Dein schimmernd Gewand?

Gelöst vom Erdrund, trieben wir wie Vögel
Durch Blumenduft und Juni, nah dem Mond
Und nah den Träumen, welche Gott umfluten.
Von deinen weißen Schultern troff die Wonne
Des Daseins, ganz verwirrend, und wie Wein
Atmeten wir den Glanz der Himmelsfrühe,
Und goldner Taumel wehte durch uns hin.

Wie ferne war das Wandern und die Schwere,
Und deine Augen funkelten, ich wusste
Nicht, waren’s Sterne, waren es Gedanken
Der äthersüßen Ewigkeit, und meine
Wie Blumen überglänzten Hände mischten
Liebkosend sich in dein gelöstes Haar,
Das meergrasfalbe, und es war ein Tönen
Der Himmelsharfe um uns, in uns, über
Dem fernen Schluchzen der versunknen Erde, –
Und holder Aufgang tiefster Seligkeiten
Durchrann die Haut und die verzückte Seele,
Und alle Tore, alle, standen strahlend
Geöffnet unsrer blütenheitern Lust ...

Waren’s die Rosen?   War’s
Der blaue Tag?   Dein schimmernd Gewand?

Gedicht per E-Mail versenden

 

Romantischer Abend

Eine romantisch-besinnlich Stimmung erzeugt dieses Gedicht. Von der inhaltlichen Struktur her hat es eine gewisse Nähe zum Abendlied.

Karl Röttger · 1877-1942

Atme auf. ...

Atme auf. Wir wollen leise gehn,
Durch die Stille dieses Abends gehn,
Durch das Licht.
Was am bunten Tage dich verwirrt
Von der Fülle aller Welt,
Ist geordnet, hingestellt,
Wenn am Abend deine Seele einfach wird.

Ist nicht alles sonderbar und klar?
Ist nicht alles märchenhaft und wahr?
Sieh, du staunst.
Da stehn Dinge traumumhüllt im Licht.
Das ist alles und mehr weiß ich nicht.

Mehr zu wissen ist ja auch nicht not. –
Diese Nacht durch bis zum Morgenrot
Deckt der Schlaf und Traum uns beide zu,
Löst sich aller Welt Sein auf in unsre Ruh.

Gedicht per E-Mail versenden

 

Liebe auf Entfernung

Nur zart-romantisch angedeutet wird hier die Liebe auf Entfernung. Was jedoch als physikalische Entfernung beginnt, löst sich im Laufe des Gedicht in psychischen Grenzüberwindungen auf.

Börries Freiherr von Münchhausen · 1874-1945

Zwischen dir und mir ...

Zwischen dir und mir,
Blaue Seen und grüne Lande,
Zarte, niegesehne Bande
Zwischen dir und mir.
Länder, die wir nicht mehr kennen,
Grenzen, die auf ewig trennen,
Zwischen dir und mir,
Spuren, wie von tausend Füßen,
Wie von Tränen und von Grüßen
Spuren zwischen dir und mir.

Gedicht per E-Mail versenden

 

Zeitlose Romantik im Gedicht

Max Dauthendey demonstriert die Romantik einer Liebe durch Zeitlosigkeit, was ja sowohl als auch stimmt: Das Thema ist zeitlos, und mitten drin ist man die Zeit los.

Dauthendey: Die Uhr zeigt heute keine Zeit

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden