Unterm Lyrikmond

Gedichte lesen und hören, schreiben und interpretieren

Gedichte als Liebeserklärung

Da fehlen mir die Worte, wird mancher sagen, wenn es um eine Liebeserklärung geht. Wie gut, dass es Dichter gibt, die einem die Worte in den Mund oder in die Tastatur legen. Schön gereimt, wohlgeformt bieten sie ihre Gedichte als Liebeserklärung an.

 

Ein Ich-liebe-dich-Gedicht

Friedrich Rückert bietet zu Beginn den Klassiker unter den „Ich liebe dich“-Gedichten. Anapher sei Dank – so heißt die Wiederholung am Versbeginn –, ist das Gedicht als Liebeserklärung sehr eindringlich.

Rückert: Ich liebe dich, weil ich dich lieben muss ...

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Noch eine Liebeserklärung von Friedrich Rückert

Dieser Rückert hat anscheinend viel zu erklären, wenn es um die Liebe geht. Nur die Liebe zur Wiederholung muss er nicht erklären, die sieht man auf den ersten Blick.

Rückert: So wahr die Sonne scheinet ...

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

In Liebe Storm

Auch Theodor Storm setzt auf die Kunst der Wiederholung in seiner Liebeserklärung, ist dabei aber etwas gemäßigter oder feinfühliger als Rückert.

Storm: Ich bin mir meiner Seele ...

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Auf immer und ewig

Keine Kompromisse kennt die folgende Liebeserklärung:

Hans Retep · geb. 1956

Schwur

Ich bin dein,
du bist mein,
das soll niemals anders sein.
Lass die schönsten Frauen lächeln
und die reichsten Männer hecheln:
Ich bin dein,
du bist mein,
das wird niemals anders sein.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

 

Selbstvergessene Liebeserklärung

In einer Bilderpracht, die an den Barock erinnert, versinkt hier ein Ego im Liebesschauer.

Dörmann: Liebesschauer

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Auf dem Weg zur Liebe

Diese Liebeserklärung schildert in einfachen Bildern den Weg zu ihr.

Münchhausen: Lebensweg

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Eine perlenhafte Liebeserklärung

Auch Friedrich Rückert beherrscht die Kunst, eine Liebeserklärung in poetischen Bildern abzugeben.

Rückert: Der Himmel hat eine Träne geweint ...

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Jahreszeitliche Liebeserklärung

Alle Jahreszeiten nutzt diese Liebeserklärung und ein bisschen Wiederholung steckt auch mit drin.

Emanuel Mireau · geb. 1974

Du bist

Du bist
der warme Sonnenstrahl
an einem kalten Frühlingsmorgen;
der sanfte Abendwind
nach einem langen, heißen Tag;
der Blätter Farbenspiel,
bevor die wilden Winde toben;
das stille Zauberland,
das leis der Schnee geschaffen hat.
Du bist
mein Traum bei Tag und in der Nacht,
und all mein Tun und Handeln
erbebt von deiner Liebe Macht.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

Kommentar Emanuel Mireau:
Gedichte schreiben ist immer wieder anders. Dieses Gedicht ist entstanden aus einem ins Unreine geschriebenen Text, der wesentlich länger war und einige Zeit unbeachtet vor sich hinschlummerte. Gerade Liebesgedichte müssen so wirken, als ob sie aus der Hüfte bzw. aus dem Herzen geschossen worden wären, doch hier glich die Arbeit eher der Bildhauerei, wo aus einem grob behauenen Stein langsam die Formen herausgemeißelt wurden. Das war allerdings nicht so schwierig wie der Schluss, der im Original vollständig anders aussah. Hier bereiteten vor allem die beiden letzten Zeilen Probleme. Ich habe sicher ein Dutzend Versionen geschrieben und verworfen, bevor ich zufrieden war. Obwohl vielleicht ginge auch ... nein, lieber nicht. Einmal muss man Hammer und Meißel beiseite legen.

 

Liebe trotz alledem

Seltsam besonnen drückt Ringelnatz hier seine Liebe aus. Er war halt nicht nur ein Spaßmacher.

Ringelnatz: Ein Liebesbrief

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Liebeserklärung aus der Ferne

Aus der Ferne klingt dieses „Ich hab dich lieb“-Gedicht etwas wehmütig.

Wedekind: Alte Liebe

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Eine abgebrochene Liebeserklärung

Das ist leicht gesagt, dass man vorher nachdenken sollte, bevor man eine Liebeserklärung abgibt. Hier rettet sich das lyrische Ich in Massenhysterie.

Hans Retep · geb. 1956

Dein Anblick, 2. Version

Dein Anblick lässt Rosen erblassen,
die Tulpen, sie neigen ihr Haupt.
Was red ich?
Mein Hirn hat mich verlassen.
Die Sprache ist völlig verstaubt.
Doch das Herz will vom Trommeln nicht lassen,
und es trommelt zusammen die Massen,
bis auch ihnen der Verstand geraubt.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

Kommentar:
Das Metrum in diesem Gedicht macht eine erstaunliche Karriere. Gemessenen Schritts beginnt es im Jambus (xX). Prosaiert sich in Vers fünf durch zweisilbige Senkungen, um dann einen Anapäst (xxX) für zwei Verse auszupacken und in einem Anapäst-/Jambus-Gemisch völlig verwirrt zu enden, denn man könnte sogar drei Senkungen hintereinander In der Schlusszeile entdecken (xxXxxxXxX).

 

Wie aus der Kanone geschossen

Und hier gibt eine ganze Breitseite an Liebeserklärungen, die an einen alten Ina Deter-Hit erinnert: Neue Männer braucht das Land, wo es heißt „Ich sprüh’s auf jede Häuserwand ...“.

Müller: Ungeduld

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Eine barocke Liebeserklärung

Beständigkeit in einer unbeständigen Welt wird in dieser Liebeserklärung versprochen. Die Bebilderung ist für ein barockes Gedicht noch sehr gemäßigt.

Johann Rist · 1607-1667

Sie rühmet ihre Beständigkeit

Mein Herz ist nicht von Wachs, mein Herz ist nicht zu gleichen
Den Winden, die bald Ost, bald West herummer schleichen,
Es ist nicht wie ein Schiff, das nach der Wellen Lust
Bald hier, bald dort einläuft; Ach! Mir ist nichts bewusst,
Als nur beständig sein. Mein Lieben soll bezeugen,
Dass es zu seinem Schatz als ein Magnet sich neigen
Und tapfer halten will. Kein andrer wird gedrückt
In meine keusche Seel’, als den ich erst erblickt.
Die Sonne zwar steht auf und geht des Abends nieder,
Der bleiche Mond nimmt ab und kommt gefüllet wieder,
Auf Hitze folget Kält’, auf Regen Sonnenschein,
Auf Traurigkeit die Freud’, auf Scherzen Schmerz und Pein.
Mein Herz ist nicht all so, das lässt sich nicht erregen,
Das soll kein falscher Sturm in Lieb’ und Leid bewegen,
Ich halte wie ein Fels, der an den Ufern steht,
Bei welchem Wind und Flut zu Spott vorübergeht.
Solang’ ein Tier sich wird mit Seinesgleichen paaren,
Solang’ ein Schiffer wird die Wellen überfahren,
Solange Sonn’ und Mond noch haben ihren Schein,
Solang’, O Daphnis, sollst du mein Herzliebster sein.

Gedicht per E-Mail versenden

 

Liebeserklärung eines Romantikers

Es gibt haufenweise Literatur dazu, was die Lyrik der Romantiker auszeichnete. Man kann es aber auch kurz fassen: Sie neigten zu Übertreibungen. Brentano gibt seine Liebeserklärung ab, als sei er am Rande des Nervenzusammenbruchs im Gedanken daran, dass diese Liebe einmal ein Ende fände. Und der ganze Aufwand, den er treibt, führt letztlich dazu, dass sich die Herzen mal wieder auf Schmerzen reimen.

Brentano: 25. August 1817 (Einsam will ich untergehn ...)

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Indirekte Liebeserklärung

Diese Liebeserklärung versucht eine Liebe einem Dritten zu erklären, was nicht einfach ist, aber Schiller schafft das schon.

Schiller: Nicht ihres Lächelns holder Zauber war’s ...

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

Kommentar:
Dies ist kein eigenständiges Gedicht, sondern ein Ausschnitt aus dem Drama Die Braut von Messina.

 

Eine Liebeserklärung trotz alledem

Das ist wohl die härteste Liebeserklärung von allen: Ein Mann, der durch den bitteren Panzer einer Frau schaut, als wäre dieser aus Glas.

Rückert: Amara, bittre, was du tust, ist bitter ...

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden