Unterm Lyrikmond

Gedichte lesen und hören, schreiben und interpretieren

Gedichte über Freundschaft

Freundschaft ist wie die Liebe ein altes und doch immer wieder junges Thema. So spannt sich der Zeitbogen der Gedichte zur Freundschaft auf fast 500 Jahre. Ernsthafte Betrachtungen wechseln dabei mit Augenzwinkertexten, wobei sich der Begriff der Freundschaft im Laufe der Zeit gewandelt hat. Die Romantiker z.B. lebten und erlebten eine Freundschaft wesentlich intensiver als heutzutage, wo man ja schon per Klick Freundschaften schließen kann. Was die wert sind, ist eine andere Frage.

 

Ein Freundschaftsgedicht aus alten Zeiten

Zu Anfang ein steinalter Text mit etwas angestaubter Sprache, aber nichtsdestotrotz einigen Wahrheiten, die auch 400 Jahre später noch gelten.

Dach: Lied der Freundschaft

Dieses Gedicht im Textformat

 

Gedicht über Freundschaft und Liebe

In diesem Gedicht über die Freundschaft verliert die Liebe den Vergleich, doch dürfte die Freundschaft kaum dazu raten, die Liebe gleich ganz loszuwerden.

Gleim: Liebe und Freundschaft

Dieses Gedicht im Textformat

 

Freundschaft on- und offline

Im Internet gibt es eine wahre Hyperinflation an Freundschaften. Das folgende Gedicht rückt jedoch die Maßstäbe wieder zurecht.

Heike Trefflich · geb. 1960

Meine Freunde

Meine dreihundertdreiunddreißig Freunde
müssen immer wissen, was ich tu.
Meine dreihundertdreiunddreißig Freunde
posten mir in Facebook eifrig zu.
Freundschaft muss ich pflegen, ist schon klar,
wer pflegt mich, ist alles nicht mehr wahr?

Meine nur noch dreiunddreißig Freunde
fragen, ob es mir bald besser geht.
Meine nur noch dreiunddreißig Freunde
twittern ständig, wie es um mich steht.
Jeder hat für mich den besten Rat,
ich bewege mich auf schmalem Grat.

Meine nur drei wirklich guten Freunde
kommen nicht durchs Internet zu mir.
Meine nur drei wirklich guten Freunde
gehen zweifelsfrei durch meine Tür.
Sie fragen nicht, halten mich nur fest,
und ich pfeife auf den ganzen Rest.

Urheberrechtshinweis

 

Ein kurzes Freundschaftsgedicht

Und hier folgt eine – ebenfalls sehr alte – Erklärung des Unterschieds zwischen Freundschaft und Betrug. Auch daran hat sich nicht viel geändert.

Logau: Geschminkte Freundschaft

Dieses Gedicht im Textformat

 

Was ist Freundschaft?

Hier wird definiert was Freundschaft ist, und ganz im Sinne der Romantiker braucht es dafür keine Wissenschaft, sondern nur einen Reim.

Hans Retep · geb. 1956

Freundschaft ist ...

Freundschaft ist die unscheinbare Knospe
Freundschaft ist der Leuchtturm in der Nacht
Freundschaft braucht nicht eine einzige Rose
Freundschaft rettet dich mit letzter Kraft
Freundschaft ist, was Freund dem Freund erschafft

Urheberrechtshinweis

 

Kurzgedicht über Freundschaft

Eine kurze Einführung in die Benimmregeln der Freundschaft, die zum Glück keine Benimmregeln braucht.

Hans Retep · geb. 1956

Ein Freund zu sein ...

Ein Freund zu sein
heißt Mensch zu werden.
Du musst neu lernen,
ganz ohne Schein,
den Freund zu nehmen
und dich zu geben.

Urheberrechtshinweis

 

Wahre Freundschaft

Der deutsche Literatur-Nobelpreisträger Paul Heyse stellt hohe Ansprüche an die Freundschaft, die sich nicht nur in schlechten Zeiten bewähren muss.

Heyse: Freunde

Dieses Gedicht im Textformat

 

Ein Ringelnatz-Gedicht über Freundschaft

Überraschungen sind die Würze einer Freundschaft. Dies sagt Ringelnatz in klaren Worten, nur der Schluss ist etwas wolkig.

Ringelnatz: Ein Herz laviert nicht

Dieses Gedicht im Textformat

 

Gedicht an einen Freund

Christian Morgenstern ist eher bekannt für leichte und lustige Gedichte, aber er konnte auch ganz feierlich sein, wie in diesem Freundschaftsgedicht.

Morgenstern: An den Andern

Dieses Gedicht im Textformat

 

Ein Romantiker über die Freundschaft

Die Romantik war die hohe Zeit der Männerfreundschaften. Das Gedicht würde man heutzutage als Liebesgedicht durchgehen lassen, wenn man den „Bruder“ aus Vers 10 passend ersetzte.

Novalis: An –

Dieses Gedicht im Textformat

Kommentar:
Das Gedicht ist heutzutage unter dem Titel An Adolph Selmni(t)z bekannt. In der mir vorliegenden Ausgabe von Novalis Schriften aus dem Jahr 1826, herausgegeben von Friedrich von Schlegel und Ludwig Tieck ist der Name im Titel, wie hier angegeben, ausgelassen.

 

Noch ein romantisches Freundschaftsgedicht

100 Jahre nach dem Aufkommen der Romantik und doch im gleichen überschäumenden Freundschaftsgeist geschrieben ist das folgende Gedicht.

Walter Calé · 1881-1904

Die Stunde, da ich dich zuerst ersah ...

Die Stunde, da ich dich zuerst ersah,
mein Bruder, höre, solches war die Stunde:

Ich sahe dich, und alle Menge wogte,
du ragtest über, und du sahest nicht.
Ich sahe dich, du schrittest ohne Pfade
und schrittest sicher, und du sahest nicht.
Ich sahe dich, und deine Blicke schimmern
von andern Sonnen, und du sahest nicht.
Ich sahe dich, und deine Lippen bebten
von andern Lauten, und du sahest nicht.
Ich sahe dich und sah in jener Stunde:
du bist der fremde, und der einsam ist.
Ich sahe dich und sah in jener Stunde
zu Häupten deinen Kranz und liebte dich!

 

Freundschaftlicher Rat

Wer wirklich wichtig ist, erklärt hier der Freund dem Freunde in einem Freundschaftsgedicht – wie freundlich.

Endrikat: Einem Freund ins Stammbuch

Dieses Gedicht im Textformat

 

Gedicht über wahre Freundschaft

Ein Gedicht als Vorlesung über echte Freunde und wahre Freundschaft bietet Friedrich von Bodenstedt. Der Schluss ist von Sprichtwortqualität.

Bodenstedt: Freundschaft

Dieses Gedicht im Textformat

 

Freundschaft gewinnt!

Etwas grimmig, etwas schaurig kommt dieses Gedicht über die Freundschaft daher, aber am Schluss wird immerhin an das Leben nach dem Schluss gedacht.

Henry Austin Dobson · 1840-1924

Ruhm und Freundschaft

Ruhm ist der toten Männer Futter, –
Mir scheint er Fleisch in ranzig Butter.
Im engen Grab bei wenig Licht
Verzehren sie ihr Leibgericht,
Wo keines Kameraden Stimme
Vertreibt des stillen Festmahls Grimme.

Doch Freundschaft ist ein edler Ding, –
Von Freundschaft ich nur Gutes sing.
Denn wahrlich, wenn das Leben endet,
der Freund Erinnerungen wendet,
mein bessres Ich fein weiterwebt
und meine Fehler schlicht begräbt.

Übertragen aus dem Englischen von Hans-Peter Kraus

Urheberrechtshinweis

Kommentar von Hans-Peter Kraus zur Übertragung:
Den englische Originaltext dieses Freundschaftsgedichts finden Sie auf theotherpages.org. Bei den Formalien habe ich mir die Freiheit herausgenommen, Senkungs- und Hebungsversenden abwechseln zu lassen, um etwas mehr Spielraum zu haben, weil acht englische Silben mehr an Inhalt verpacken können als acht deutsche.

Inhaltlich zwickt mich eigentlich nur bei einem Vers ein schlechtes Gewissen: „Verzehren sie ihr Leibgericht,“ klingt wunderschön, weil es einen großen Assoziationsraum öffnet, der im Original kaum enthalten ist.

Das Ich in der zweiten Strophe, das nicht im Original steht, ist dem Reim auf Ding geschuldet, da geht halt nur die erste Person Singular für singen. Ich hielt es für vertretbar, auch in den letzten beiden Verse die die Ich-Form zu verwenden, weil sie im englischen Text stillschweigend impliziert ist.

 

Gedicht über Freundinnen

In diesem Gedichte folgt eine kurze Geschichte über zwei Freundinnen. Die eine fuhr fort, die andere blieb am Ort, doch die Trennung wollte so gar nicht beginnen.

Ringelnatz: Abglanz

Dieses Gedicht im Textformat

 

Wilhelm Busch über Freunde

Nun gut: Wilhelm Busch kann beim Thema Freunde nicht ganz ernst bleiben, aber er meint es gar nicht so. Das ist nur das lyrische Wir, das da spricht.

Busch: Es ist halt schön ...

Dieses Gedicht im Textformat