Unterm Lyrikmond

Gedichte lesen und hören, schreiben und interpretieren

Gedichte zum 50. Geburtstag

Wenn nicht zum 50., wann dann soll ein Geburtstagsgedicht her? So ein halbes Jahrhundert ist schon eine Marke, an der man nicht ohne besondere Worte vorbeigehen sollte. Hier also einige Vorschläge in Reim und Vers zur Markierung des Tages.

 

Ein Gedicht dem Geburtstagsheld zum 50.

Wer träumt nicht davon, mal der Held des Tages zu sein? Hans Retep macht diesen Traum wahr. Einzige Voraussetzung: 50 Jährchen.

Hans Retep · geb. 1956

Des Tages Held

Ein halbes Jahrhundert
geschafft und man wundert
sich selbst irgendwie schon.
Die Jahre vergingen
so schnell und sie bringen
nun was als rechten Lohn?

Vielleicht ist die Frage,
wie mau auch die Lage
erscheint, nur falsch gedacht.
Wie oft zeigt das Leben,
die Freude am Geben
ist das, was nie verflacht.

So wollen wir gerne
von nah und von ferne
dir geben, was gefällt.
Denn wir sind uns im Klaren
mit fünfzig an Jahren
bist du des Tages Held.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

Kommentar Hans Retep:
Ich kann mir vorstellen, dass dieses Gedicht beim ersten Mal nicht ganz einfach zu lesen ist. Man muss den Schwung des Amphibrachys über die Versgrenzen mitnehmen, damit man im Takt bleibt. Die Fachchinesen nennen diese Fortführung des Satzes über die Zeile hinaus Enjambement. Erstaunlich wie gut Chinesen Französisch können.

 

Geburtstagsgedicht zur Mitte des Lebens

Eine genaue Untersuchung zur Funktion des 50. Geburtstags als Mitte des Lebens mit qualitativem Vergleich der beiden Hälften liefert dieses Geburtstagsgedicht. Trockener kann man ein Gedicht nicht ankündigen;-)

Emanuel Mireau · geb. 1974

Und fünfzig hält die Waage!

Ist fünfzig die Hälfte des Lebens?
Nun nehmen wir dies als gegeben,
dann stellt sich noch immer die Frage,
ist eine der Hälften die bessre?

Da ist die verschollne Kindheit.
Da ist die verrauschte Jugend.
Da ist das Wachsen und Werden als Mensch.

Da wird der Körper beschwerlich.
Da wird der Geist etwas schwächlich.
Da wird noch wachsen und werden der Mensch.

Und wenn wir die Punkte vergleichen,
erscheint die Frage entschieden,
denn wer will sich nicht vollenden
und über den Dingen stehen?

So bringt von den beiden Hälften,
(und fünfzig hält die Waage!)
die zweite den großen Gewinn.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

 

Durstiger Glückwunsch

Da kann ein ganzes halbes Jahrhundert gefeiert, doch wenn einer durstig ist, dann reicht’s eben nur für vier Verse.

Hans Retep · geb. 1956

Die Hälfte

Die Hälfte ist geschafft,
Du bist noch gut im Saft,
Die andre wird gelingen,
Nun lass die Korken springen.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

 

Nochmal!

Zwischendurch ein Gruß zum 50. aus der Vergangenheit, der mit großen Zielen verbunden ist.

Mörike: Nicht lange will ich meine Wünsche wählen ...

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

 

Ewigkeit zum 50. Geburtstag

Ein ganzes Leben im Schnelldurchlauf präsentiert dieses Gedicht zum 50 und lässt den Jubilar hauchweise an der Ewigkeit teilhaben.

Hans Retep · geb. 1956

50 – ein Hauch von Ewigkeit

Süßes Baby,
kleines Kind,
dann die Schule
und die Jugend
und das dauert
und das dauert
und die ganze Welt, –
die spinnt.
18 ist die Wende,
immer Neues,
immer mehr.
30 schlägt die Wunde,
doch du lebst,
hoch geht’s her.
40 bringt Gedanken:
Was verpasst?
Kommt noch mehr?
50 nun
setzt den Punkt,
wo der Blick nach vorn
kürzer
als nach hinten ist.
Und doch:
Endlich
weißt du, was du kannst.
Endlich
weißt du, wer du bist.
Dieses Wissen
soll dich tragen
über eine gute Zeit.
Jeder Augenblick sei dir
ein Hauch
von Ewigkeit.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versendenGedicht in Anthologie

Kommentar Hans Retep:
Diese extreme Kurzform der Verse ist inspiriert von Detlev Liliencrons Handkuss.

 

Ein Geburtstagsgedicht für den starken Mann

Die Aussichten, die dieses Geburtstagsgedicht zum 50. bereit stellt, sind wohl nur von ganz harten Männer zu ertragen.

Georgi Kratochwil · geb. 1979

Für den Mann zum 50.

Du mit deinen 50 Jahren,
höre, was die Russen sagen:

Die ersten 500 Jahre,
die sind schwer,
und danach?
Kommt nichts mehr.

Das sind Leiden, das ist Kraft,
dafür braucht man Leidenschaft.
Doch bei dir spüre ich
keinerlei Bedenken.
Du wirst jedem Jahr
die Zähne zeigen
und ihm ein Lächeln schenken.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

Kommentar Georgi Kratochwil:
Das Gedicht basiert auf einem angeblich russischen Sprichwort: Die ersten 500 Jahre sind die schlimmsten.

 

Lange Nase zum Geburtstag

Auch dies ist ein männliches Geburtstagsgedicht, das des Mannes bestem Stück gewidmet ist. Dem „echten“ Cyrano de Bergerac wäre man damit aber besser nicht gekommen.

Hans Retep · geb. 1956

Einem Cyrano zum Fünfzigsten

Fünfzig Jahre alt wird heute deine Nase.
Und sie steht noch immer mitten im Gesicht.
Gut erhalten braucht sie nächtlich keine Vase,
denn sie steht schön grad auch ohne Sonnenlicht.

Nein, sie steht nicht nur, sie ragt enorm hervor.
Wäre beispielsweise deine Nas ein Ohr,
wüsstest du immer, was beim Nachbarn ginge vor.

Und sie ruht nicht nur im Gesicht, sie läuft auch viel,
Wettlaufsiege gleichen einem Kinderspiel:
Während andre noch starten, bist du längst im Ziel.

Fünfzig Jahre alt wird heute deine Nase,
und die Scherze gehen uns noch lang nicht aus.
Doch in Wahrheit platzt höchst flott die lustig Blase.
Wir gestehn: Du bist uns alle naselang eine Nase lang voraus.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden