Unterm Lyrikmond

Gedichte lesen und hören, schreiben und interpretieren

Gedichte zum 18. Geburtstag

Es gehört schon Mut dazu, einem frischgebackenen 18-jährigen ein Geburtstagsgedicht zu überreichen. Können Kinder in dem Alter überhaupt schon lesen? Wer aber diesen Mut aufbringt, findet auf dieser Seite Gedichte zum 18. wahlweise im Vollgas- oder Verantwortungsmodus.

 

Vollgas-Gedicht zum 18.

Nicht für Führerscheinfrischlinge ist dieses Gedicht zum 18. Geburtstag, denn die haben gefälligst anständig zu fahren und nicht „stets Gas zu geben“.

Hans Retep · geb. 1956

Einmal um die Welt

Achtzehn,
Jetzt bist du achtzehn,
Nun lass die Sau raus,
Tu, was dir gefällt:
Im Leben
Stets Gas zu geben,
Wenn es sein muss,
Einmal um die Welt.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

Kommentar Hans Retep:
Aus den Extrabreitzeiten ist mir „Flieger, grüß mir die Sonne“ noch im Ohr geblieben. Die Verse klingen verdächtig nach dem Refrain.

 

Etwas Besinnlichkeit zum 18.

Zunächst weise palavernd kommt das Gedicht zum 18. Geburtstag daher, um dann rechtzeitig die Biege zur Fete zu finden.

Hans Retep · geb. 1956

18 ist ein neues Land

Die 18 ist ein neues Land,
wo das, was dir bisher bekannt,
in einem andern Licht erscheint.

Da rufen Pflichten, hast du Rechte;
kannst wählen: das Gute oder Schlechte –
die Folgen sind bei dir vereint.

Doch weisen wir derart Gedanken
für heut in ihre blöden Schranken.
Drum lass uns feiern diesen Tag,
als ob kein neuer kommen mag.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versendenGedicht in Anthologie

 

Die 18 ist aufgegangen

Einen runden Vergleich bietet dieses Gedicht zum 18. Geburtstag inklusive Abwägung von Pro und Contra.

Emanuel Mireau · geb. 1974

Vollmondig

Die 18 ist dem Vollmond gleicher
als dies gemeinhin wird gedacht,
denn beide machen das Leben reicher,
und doch bescheren sie
manch schlaflose Nacht.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

 

Möglicherweise ein Gedicht zum 18. Geburtstag

Ein echter Kratochwil wird hier zum 18. serviert. Liest sich wie Kinderverse, erinnert also an das, was ein Achtzehnjähriger die „gute, alte Zeit“ nennen würde.

Georgi Kratochwil · geb. 1979

Mit den besten Wünschen zum 18.

Achtzehn!
Achtzehn!
Achtzehn, achtzehn, achtzehn!

Willst was?
Willst was?
Willst was, willst was, willst was?

Watt’enn?
Watt’enn?
Ja, watt’enn, watt’enn, watt’enn?

Vergiss es!
Vergiss es!
Vergiss, vergiss, vergiss es!

Trotzdem!
Trotzdem!
Trotzdem, trotzdem, trotzdem!

Mach was!
Mach was!
Mach was, mach was, mach was
aus deinem Leben.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden