Unterm Lyrikmond

Gedichte lesen und hören, schreiben und interpretieren

Gedichte für Geldgeschenke

Geldgeschenke haben keinen guten Ruf, sind jedoch bei Licht betrachtet keine schlechte Lösung. Niemand als der Beschenkte selbst weiß besser, was ihm gefällt. Um die Überreichung schnöden Mammons aufzulockern, empfiehlt sich eine ausschweifende Verpackung und – ein Gedicht.

 

Gedicht zum Schein in Tüten

Tütenscheinchen garantiert blütenfrei kann man mit diesem Gedicht verschenken, das die Segnungen des Geldgeschenks lobpreist.

Hans Retep · geb. 1956

Farbig Scheinchen in der Tüte

Dies farbig Scheinchen in der Tüte,
wir schwören es, ist keine Blüte.
Bedruckt mit einer runden Zahl,
erspart es dir die blöde Qual,
mit Dank zu ehren nutzlos Tand,
den wir als Gabe schlicht verkannt.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

 

Ein flottes Gedicht zum Geldgeschenk

Ein ziemlich wahnsinniges Tempo schlägt dieses Gedicht an, um den Schein passend zu begleiten. Denn so ist es ja oft mit dem Geld: Kaum da, schon weg.

Georgi Kratochwil · geb. 1979

einfach so

ein Papier
kein Saphir
schöner Schein
wird nun dein
ist nur Geld
nicht die Welt
außer Haus
gib es aus
mach dich froh
einfach so

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

Kommentar Georgi Kratochwil:
Vorbild für den ultrakurzen Versbau war Detlev von Liliencrons Handkuss. In 30 Silben 20 Hebungen unterzubringen ist auch für mich als Schreiber ein Spaßfaktor, sozusagen mit Geld nicht zu bezahlen;-)

 

Schein und Schein

In diesem Gedicht geht es scheinbar um den Schein, doch in Wirklichkeit geht es um den Schein. Wer den Scheinwiderspruch dieses Satzes verwirrend findet, darf in seinem bevorzugten Lexikon unter dem Stichwort Homonym nachschlagen.

Hans Retep · geb. 1956

Der Schein

Die Welt, sie sei nur bloßer Schein,
so wird seit langer Zeit geklagt.
Wer Wunscherfüllung sich versagt,
für den mag das so sein.

Doch wer zu nutzen weiß den Schein,
der kauft damit, was ihm behagt,
erfüllt sich Wünsche ungefragt
und wandelt Schein in Sein.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden

 

Ein Gedicht über erfüllte Wünsche

Wilhelm Busch kann man natürlich mal wieder nichts recht machen. Sein Gedicht zum Geldgeschenk warnt vor übertriebenen Hoffnungen.

Busch: Niemals

Dieses Gedicht im TextformatGedicht per E-Mail versenden

Kommentar:
Ein kleines Detail unterstützt den Hin-und-her-Charakter des Gedichtes. Busch wechselt bei den Versen zwischen längeren und kürzeren. Die ungeraden Verse haben vier Hebungen, die geraden nur drei. Hinter den spontan klingenden Versen steckt also etwas mehr Gedankenarbeit, als man auf den ersten Blick sieht.

 

Gedicht mit mehr Schein!

Und das hier ist eine Art „extended Version“ von Gedicht Nummer eins. Wer schon immer ein Gedicht mit dem schönen Wort Wunscherfüllungstauschpapier überreichen wollte, wird hier für sein Geldgeschenk bestens bedient. Karl Kraus wäre beim Schlussreim wahrscheinlich vor Glück in Ohnmacht gefallen

Hans Retep · geb. 1956

Dies Stück Papier

Dies Stück Papier mit einer runden Zahl
erspart nun uns und dir die Marterqual
ein wohlgemeintes, unbrauchbares Ding
auf artig Weise lobend zu besing’.
So mag dir nutzen unser Scheinchen hier
als wahres Wunscherfüllungstauschpapier.

UrheberrechtshinweisGedicht per E-Mail versenden