Unterm Lyrikmond

Gedichte lesen und hören, schreiben und interpretieren

Trauer- und Abschiedsgedichte

Um die traurigen Seiten des Lebens soll es bei den hier vorgestellten Themen gehen, sei es der Abschied von einer Liebe, sei es der endgültige Abschied von einem Menschen. Es wird jedoch auch Trost gespendet, wenn es nicht sowieso schon ein Trost ist, dass auch viele andere in gleicher Lage waren und mit Gedichten damit fertig wurden.

Abschiedsgedichte

In erster Linie ist hier der Abschied von einer Liebe in Gedichten umgemünzt worden. Ob die Dichter sich selbst damit tatsächliche Qualen vom Herzen geschrieben haben, ist dabei unerheblich. Hauptsache die Gefühle beim Abschied sind richtig getroffen.
=> Abschiedsgedichte

Kurze Abschiedsgedichte

In der Kürze liegt der Abschied, so lautet das Motto der Abschiedsgedichte auf dieser Seite. Späterer Herzschmerz ist jedoch nicht ausgeschlossen.
=> Kurze Abschiedsgedichte

Trennungsschmerz im Gedicht

Wenn zwei sich trennen, bleibt manchmal einer unzertrennlich zurück. Das Nachkarten, das Grübeln, das Verfluchen und Trotzen, all diese Spielarten zeigen die Gedichte über schmerzhafte Trennungen.
=> Trennungsschmerz im Gedicht

Ältere Trennungsgedichte

Auch früher hatte man heftig unter einer Trennung zu leiden und goss seinen Schmerz in Gedichte.
=> Ältere Trennungsgedichte

Trostgedichte

Etwas Trost für sich selbst oder für einen anderen finden Sie in den Gedichten auf dieser Seite.
=> Trostgedichte

Gedichte über Vergänglichkeit 1

Im Alltag gern verdrängt, doch immer gegenwärtig, ist die Vergänglichkeit allen Lebens. Für die Dichter ist es ein dankbares Thema, weil sie sich so ihre eigene Vergänglichkeit vom Leib schreiben können.
=> Gedichte über Vergänglichkeit 1

Gedichte über Vergänglichkeit 2

Auf dieser Seite sind ältere Gedicht über Vergänglichkeit gesammelt, vom Barock bis zum 19. Jahrhundert.
=> Gedichte über Vergänglichkeit 2

Gedichte von Liebe und Tod 1

Die beiden Extrempole Liebe und Tod innerhalb eines Gedichtes, das verspricht eine interessante Angelegenheit zu werden. Taschentücher bitte bereithalten.
=> Gedichte von Liebe und Tod 1

Gedichte von Liebe und Tod 2

Hier sind vor allem ältere Gedichte zu Liebe und Tod gesammelt, denn das Thema gehört seit langer Zeit zum Dichterrepertoire.
=> Gedichte von Liebe und Tod 2

Trauergedichte

Der Trauer Ausdruck zu geben, das haben sich die Dichter auf dieser Seite vorgenommen.
=> Trauergedichte

Kurze Trauergedichte

Tod und Trauer vertragen manchmal kaum noch Worte. Daher haben die Dichter sich auf dieser Seite mit Trauergedichten kurzgefasst.
=> Kurze Trauergedichte

Trauergedichte Kinder

Der für die Eltern schwerste Fall, der Tod eines Kindes, wird in diesen Gedichten behandelt.
=> Trauergedichte Kinder

Gedichte übers Sterben 1

Hier ist der Prozess des letzten Lebensabschnittes das Thema der Gedichte. Doch Dichter wären keine Dichter, wenn sie diesem zumeist unerfreulichen Thema nicht auch positive Seiten abgewinnen könnten.
=> Gedichte übers Sterben 1

Gedichte übers Sterben 2

Für diese Sammlung ist das 19. Jahrhundert die Quelle, eine Zeit, in der das Sterben noch zum alltäglichen Leben gehörte.
=> Gedichte übers Sterben 2

Gedichte über den Tod 1

Thema dieser Seite ist der personifizierte Tod als literarische Gestalt, die einiges über den Umgang mit dem Leben und Sterben zu verschiedenen Zeiten verrät.
=> Gedichte über den Tod 1

Gedichte über den Tod 2

Einen Blick ins Jenseits richten die Dichter in den Gedichten auf dieser Seite oder auf was auch immer jenseits des Lebens kommen mag.
=> Gedichte über den Tod 2

Gedichte über Todessehnsucht

Eigentlich ein Tabuthema, doch welchen Dichter haben Tabus jemals gestört? Und vielleicht sind es gerade sehr kreative Menschen, die anfällig für eine tödliche Müdigkeit sind, das berühmte „von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt“.
=> Gedichte über Todessehnsucht